Abmeldung eines Kraftfahrzeugs - kfzversicherungsrechner24.de

kfzversicherungsrechner24.de
Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Abmeldung eines Kraftfahrzeugs

Abmeldebescheinigung für AutoFür Fahrzeughalter ist die Kfz-Abmeldung ein Vorgang, der im Üblichen einfach zu handhaben ist. Die Kosten für die Bearbeitung durch die Zulassungsbehörde sind überschaubar und liegen bei ungefähr 25,- Euro. Bei der Kfz-Versicherung sollten Sie jedoch ein paar wichtige Pflichten beachten, wenn Sie den Versicherungsschutz auch nach der Außerbetriebsetzung teilweise bewahren möchten.


Wie funktioniert die Pkw-Abmeldung?
Um die Abmeldung vom öffentlichen Straßenverkehr durchzuführen, ist es notwendig, dass Sie mit den entsprechenden Unterlagen des Fahrzeugs zu der örtlichen Zulassungsstelle gehen. Dabei sollten Sie die folgenden Unterlagen mit sich führen:

  • Fahrzeugbrief

  • Fahrzeugschein

  • Kfz-Kennzeichen

  • Abmeldegebühren


Mit der behördlichen Bearbeitung sind immer Kosten verbunden. Der Fahrzeughalter oder der Bevollmächtigte sollte daher etwas Geld mitnehmen. Die Kosten für die Kfz-Abmeldung sind von dem jeweiligen Zulassungsort abhängig und liegen zwischen 15,- und 25,- Euro.

Den erhaltenen Abmeldebescheid sollten Sie noch gegebenenfalls der Versicherung vorlegen, damit diese über die Abmeldung informiert ist, den Vorgang intern dokumentieren und den Vertrag beenden kann. 

Fahren Sie ein Auto mit einem Saisonkennzeichen, wird das Fahrzeug zum Ende der versicherten Saison wieder pünktlich abgemeldet. Durch die Abmeldung müssen Sie zum einen weniger Kfz-Steuern aufbringen und zum anderen im Vergleich zu einer normalen Deckung, die über das gesamte Jahr läuft, einen geringeren Beitrag für die Kfz-Versicherung bezahlen. Der Versicherungsvertrag endet dann automatisch zum Ende des vereinbarten Monats.


Deckung trotz Abmeldung?
Nachdem das Auto abgemeldet ist und dies der Kfz-Versicherung mitgeteilt wurde, bleibt die Deckung trotzdem erst mal bestehen, falls das Fahrzeug nicht anderweitig verwendet wird. Nach der Stilllegung geht der Versicherungsschutz dann in eine sogenannte Ruheversicherung über. Die grundlegende Versicherungsdeckung gilt dann solange bis die Frist der Leistung abgelaufen, das Fahrzeug irgendwann wieder angemeldet oder der Besitzer gewechselt wird.

Mit der Deckung der Ruheversicherung sind keinerlei Kosten verbunden. Sofern während der Vertragslaufzeit mindestens eine Teilkaskoversicherung bestanden hat, bietet das Versicherungsunternehmen während der Stilllegung auch noch die Absicherung über die Haftpflicht- und Teilkaskoversicherung bis zu 18 Monaten. Danach erlischt die Deckung automatisch.


Pflichten für die Ruheversicherung
Wenn Sie ein Auto abgemeldet haben, müssen Sie bestimmte Pflichten erfüllen, damit der Versicherungsschutz über die beitragsfreie Ruheversicherung gegeben ist. Zu diesen Pflichten gehören die folgenden Handlungsgrundsätze:

  • Fahrzeug wird dauerhaft in einer Garage oder auf einem umzäunten Grundstück geparkt

  • Nutzung des Kraftfahrzeugs ist außerhalb der Stellplätze nicht erlaubt


Verletzen Sie eine dieser Verpflichtungen, kann der Versicherungsschutz im Schadensfall gekürzt oder komplett verweigert werden. Für bestimmte Fahrten ist der Schutz im Rahmen einer Zulassung und Abmeldung jedoch immer noch gegeben.


Fahrten mit ungestempelten Kennzeichen
Sofern ein Auto für den öffentlichen Straßenverkehr nicht mehr angemeldet ist und die Fahrzeugplakette schon entfernt wurde, können bestimmte Fahrten trotzdem noch gemacht werden. Für welche Fälle der Versicherungsschutz noch besteht, ist in den Versicherungsbedingungen der Versicherer festgelegt.

Dies gilt vor allem bei einer Fahrzeugstilllegung und der damit verbundenen Rückfahrt von der Zulassungsstelle. Dem Autofahrer ist es am selben Tag noch erlaubt, dass Kraftfahrzeug innerhalb des Zulassungsbezirks nach Hause zurückzubringen.

Dasselbe gilt für Fahrten im Rahmen einer Wiederanmeldung. Wenn die zuständige Zulassungsbehörde ein ungestempeltes Kfz-Kennzeichen zugeteilt hat, sind zusätzlich noch die Fahrten zu einer Sicherheitsprüfung oder zu der Haupt- und Abgasuntersuchung erlaubt und versichert.

Eine Ausnahme gibt es bei roten Kennzeichen und Kurzzeitkennzeichen. Aufgrund der Kurzfristigkeit der Verträge ist hier die Deckung für zusätzliche Fahrten nicht gegeben, wenn das Kennzeichen bereits abgelaufen ist.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü